Sigrun von Hasseln-Grindel

Über mich

Juristin, Publizistin, Begründerin und Lehrbeauftragte von Human Law

Lebensstationen

Geboren in Hamburg; aufgewachsen in Rheinland-Pfalz und in Baden-Württemberg – entsprechend dem beruflichen Aufstieg meiner Eltern im Nachkriegsdeutschland. Spätere Lebensstationen waren erneut Hamburg und Niedersachsen.

Seit 1998 wohnhaft in Brandenburg.

Familiäres

Verheiratet, 6 Kinder (3 leibliche, 3 angeheirate) und 11 Enkel.

Berufliche Laufbahn als Juristin

Über 40 Jahre Richterin, Staatsanwältin und Rechtsanwältin

Richterin: Von März 1978 bis Juni 2018 ununterbrochen Richterin und teilweise Staatsanwältin in Baden-Württemberg, Hamburg, Niedersachsen und Brandenburg.

Langjährige Vorsitzende Richterin der Jugendschwurgerichts- und Jugendschutzkammer des Landgerichts Cottbus.

Rechtsanwältin: Seit Juli 2018 in Bad Saarow mit eigener Kanzlei

Einzelheiten: Berufliche Laufbahn Sigrun v. Hasseln-Grindel

Lebensaufgabe Human Law

Schon während der Grundschulzeit wollte ich wissen, welche Voraussetzungen vorliegen müssen, damit Menschen in gemeinsamer Ehrfurcht vor der Natur ohne (Hungers-)Not, ohne Hass und ohne (Religions-) Krieg gleichberechtigt in gegenseitiger Achtung und in Frieden miteinander leben können.

Rückblickend gesehen war das nicht nur eine Schwärmerei, sondern bereits mit der realistischen Überlegung verbunden, dass man nur etwas bewirken kann, wenn man es veröffentlicht. Da ich ohnehin schon ab dem 8. Lebensjahr Gedichte und Prosatexte rund um diese Themenkreise verfasst hatte, entschloss ich mich im Alter von 12 Jahren, Schriftstellerin zu werden.

Als ich 16 war, wurde ich durch den Film über den englischen Lordkanzler Thomas More „Ein Mann zu jeder Jahreszeit“ inspiriert, auch Richterin zu werden. Denn in diesem Film erfuhr ich erstmalig, dass es den Beruf des Juristen gibt und dass man als solcher in seinem Umfeld bereits für friedliche Abläufe im Alltag sorgen kann.  

Tatsächlich wurde ich ohne jeden Umweg Schriftstellerin bzw. Publizistin und Richterin. Schon in diesen beiden Berufen habe ich stets versucht, für Frieden zu „werben“ bzw. einen mental (v)erträglichen Rechtsfrieden zu schaffen. Im Rahmen eines ausgeprägten zivilgesellschaftlichen Engagements erschlossen sich weitere Möglichkeiten für eine nachhaltige Friedensarbeit. Außerdem durfte ich im Lauf der Jahrzehnte viel Inspiration und Unterstützung durch großartige Wegbegleiter erfahren.

Das Gründungstrio "Rechtspflegereform" im Herbst 1993 in Wingst. Prof. Dr. Bernd Guggenberger, Dr. Roland Makowka, Sigrun von Hasseln

Beim Deutschen Richtertag 1991 in Köln wurde ich durch die „Zeitgeistreise“ von Prof. Dr. Bernd Guggenberger inspiriert, nicht nur Texte für das friedliche Zusammenleben, u.a. für mehr Humanität im Gerichtsalltag zu schreiben, sondern „etwas“ zu tun. 

Bernd Guggenberger und Dr. Roland Makowka, damals Präsident des Landgerichts Hamburg sowie Vorsitzender des Hamburgischen Richtervereins, waren sofort bereit, mitzuwirken.

Mit (nach und nach) zahlreichen Mitstreiterinnen und Mitstreitern begannen wir, umsetzbare Konzepte für ein „neues Recht für eine neue Gesellschaft“ zu entwickeln, auf deren Basis nach und nach die Globale Rechtspädagogik/ Human Law sowie die Jugendrechtshausbewegung entwickelt wurden.

Die im Jahr 1991 beginnende Chronik rund um Rechtspädagogik/ Human Law, Jugendrechtshausbewegung und die meisten weiteren rechtspädagogischen Projekte ist im Archiv der Website der Akademie für Rechtskultur und Rechtspädagogik erfasst: http://www.akademie-humanlaw.de/archiv/

Weiteres Engagement ergibt sich aus der Übersicht der Mitgliedschaften & zivilgesellschaftliches Engagement

Tätigkeit als Publizistin

Seit 1984 Veröffentlichung wissenschaftlicher, fachjuristischer, populärwissenschaftlicher und belletristischer Publikationen für eine humane Rechts- und Verantwortungsgesellschaft im 21. Jahrhundert (Human Law).

Einzelheiten ergeben sich aus der Liste der Publikationen.

Tätigkeit als Referentin und Tagungs-Initiatorin rund um rechtspolitische Themen, Human Law und Jugendrechtshäuser

Seit 1992 über 300 Info-, Impuls-, Fest- und Fachvorträge sowie Autorenlesungen, Beteiligungen an Podiumsdiskussionen, Initiierung, Konzeption und Organisation von Konferenzen, Seminaren und Events für Bürger und Fachleute. (Gast-) Vorlesungen an Universitäten und Hochschulen rund um das Recht im In- und Ausland. 

Einzelheiten ergeben sich aus der Liste der Vorträge & Lesungen und der Übersicht der Veranstaltungen .

Wirken als Wissenschaftlerin

Begründung und Lehre des Studienfaches Globale Rechtspädagogik/ Human Law

Parallel zur hauptamtlichen Berufstätigkeit habe ich – teilweise mit anderen Weggefährten – nach und nach das Lehrfach „Globale Rechtspädagogik“/ „Human Law“ entwickelt und gelehrt; und zwar zunächst im Rahmen nicht universitärer staatlicher und nicht staatlicher Bildungseinrichtungen, ab 2000 im Rahmen von Gastvorlesungen an Universitäten im In- und Ausland und seit dem Wintersemester 06/07 als regelmäßige Vorlesung an der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus (BTU)

10 Jahre Lehrbeauftragte der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus-Senftenberg auf ehrenamtlicher Basis

An der BTU wurde Rechtspädagogik als Lehrfach in den Wahlpflichtkatalog 3 (Rechtswissenschaften) der Brandenburgischen Technischen Universität aufgenommen (Amtsblatt der Brandenburgischen Technischen Universität 18/2008, vom 14.10.2008, S. 18).

Vom Wintersemester 2006/07 bis zum Sommersemster 2016 habe ich auf ehrenamtlicher Basis als Lehrbeauftragte der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus-Senftenberg Vorlesungen in dem von mir begründeten internationalen Lehrfach Rechtspädagogik I und II (Human Law) im Rahmen des Studienganges „Kultur und Technik“ gehalten.

Außerdem hielt ich im Rahmen der BTU (meist) rechtspädagogische Vorlesungen an der Kinderuni, an der Seniorenuni, im Visionärer Salon und leitete die Summerschool Human Law der BTU.

Das Studienfach Globale Rechtspädagogik/ Human Law wird seit 2009 auch an der Universität Warschau und seit 2015 an der Universität Medenine (Tunesien) gelehrt.

Einzelheiten: Lehrtätigkeit Universitäten

Bundesverdienstkreuz

Am 4. Oktober 2006 wurde mir für den Aufbau der auf der Rechtspädagogik/ Human Law basierenden Jugendrechtshausbewegung in Deutschland das Bundesverdienstkreuzes vom damaligen Bundespräsidenten Köhler im Schloss Bellevue in Berlin verliehen.

Über Sigrun von Hasseln-Grindel

Erscheint in Kürze