Aus den Vorträgen von Sigrun v. Hasseln

Gastvorlesungen, Impuls-, Fach- und Festvorträge, Fort- und Weiterbildungsseminare, bürgernahe Vorträge und Autorenlesungen

Themenkreise

  1. Menschsein im neuen Zeitalter.
  2. Menschen in der Weltgesellschaft. Rechtsgesellschaft, Rechtskultur und Rechtspolitik
  3. Frauen in der Gesellschaft
  4. Seniorenpower heute
  5. Behindertenperspektiven
  6. Human Law/ Rechtspädagogik / Erziehung zum Recht
  7. Jugendrechtsberatung auf rechtspädagogischer Basis
  8. Jugendrechtshaus und Rechtspädagogik
  9. Kinder- und Jugendschutz
  10. Jugendkriminalität und Jugendkriminalprävention
  11. Strafrecht und Strafprozessrecht
  12. Opferperspektiven und Opferrechte
  13. Aus Autorenlesungen

Themenkreis 1: Menschsein im Neuen Zeitalter

  • 13. November 2013. Potsdam. Human Law. Welche Verantwortung tragen wir Juristinnen im globalisierten Zeitalter? Vortrag im Rahmen des Deutschen Juristinnenbundes, LV Brandenburg (djb).
  • 17. Oktober 2012. Weltspiegel Cottbus. Ehrgeiz, Leistung und Erfolg als Auftrag zur Übernahme gesellschaftlicher Verantwortung. Festvortrag der Industrie- und Handelskammer Cottbus anlässlich der Bestenehrung.
  • 18. Juni 2012.Universität Cottbus. Zentrum für Weiterbildung. Visionärer Salon. „Empathie und Ethik – gesellschaftliche Überlebensstrategie?“

  • 01. November 2011. Baden-Baden. Kongresshaus. Human Law. Was wir von den Indigokindern in der Rechtspädagogik lernen können. Powerpointvortrag und Diskussion bei der 45. Medizinische Woche Baden-Baden im Rahmen der Schwerpunkttagung Indigo-Kinder Einzelheiten: www.medwoche.de/programm-2011.html

  • 15. Oktober 2011. 19.00 – 24.00 Uhr. Cottbus. Stadt- und Regionalbibliothek. Brücken des Herzens im Alltag bauen. Im Rahmen der „Nacht der kreativen Köpfe“ laden der Arzt Dr. Bernhard Grindel und die Richterin Sigrun v. Hasseln, beide Buchautoren für mehr Mitmenschlichkeit, zum Gespräch.

  • 17. Mai 2011. Cottbus. Stadtteilladen Schmellwitz, Zuschka 27. Brücken des Herzens im Alltag bauen. KulturKaffee mit Powerpointvortrag mit Schreibwettbewerb und Diskussion im Rahmen der Veranstaltungsreihe “Kultur am besonderen Ort” vom 16.-20. Mai 2011 in Cottbus Neu-Schmellwitz und der bundesweiten “Aktionstage Politische Bildung” der Bundeszentrale für politische Bildung (BpB) vom 5.-23. Mai 2011. (AfRR)

Themenkreise 2: Menschen in der Weltgesellschaft,
Rechtsgesellschaft, Rechtskultur und Rechtspolitik

  • 18./ 19. Oktober 2012. Potsdam. Staatskanzlei. Referate im Rahmen der rechtspolitischen Tagung „Brücken im deutsch-deutschen Recht bauen“. Schirmherrschaft: Justizminister Dr. Schöneburg.

  • 10. Januar 2012. Cottbus, Brandenburgische Technische Universität (BTU), Verantwortung im Namen des Volkes. Moral, Recht und Justiz gestern, heute und morgen. SeniorenKolleg. Wissenschaftlicher Vortrag für Seniorinnen und Senioren der Seniorenuniversität

  • 26. März 2009: Hochschule Görlitz. Gastvorlesung “Einübung in die Rechtskultur” im Rahmen des Ost-West-Kollegs

  • 16. November 2008. Königswinter. Vortrag im Rahmen der rechtspolitischen Tagung: Die (Nicht-) Wehrhaftigkeit des Rechtsstaates gegen Gefahren von rechts gestern und heute. Veranstalter: DIVIS in Kooperation mit der Akademie für Rechtskultur und Rechtspädagogik

  • 08. Juni 2007. Hochschule Görlitz-Zittau, Zittau. Rechtskultur und Rechtspädagogik – unverzichtbare Faktoren in der globalen Wirtschaft. Gastvorlesung bei der Jahrestagung der Vereinigung der Hochschullehrer für Wirtschaftsrecht an Fach- und Gesamthochschulen.

  • 22. September 2006. Cottbus. Geschlossene Gesellschaften gehören der Vergangenheit an. Begrüßungsansprache anl. der Eröffnung der Akademie für Rechtskultur und Rechtspädagogik.
  • 10. April 2006. Cottbus. Staatstheater. Talk in der Kammer. „Was ist Antisemitismus heute?“ mit Hellmuth Henneberg.
  • 08. Dezember 2003. Cottbus. Staatstheater. Gesprächsrunde „Dialoge & Debatten“ mit Hellmuth Henneberg. Verlesene Prosa: „Aufbruch“.

  • 21.-23. November 2002. Althüttendorf bei Berlin. Grundlagenreferate für Multiplikatoren über Rechtspädagogik bei dem Fortbildungs-Wochenseminar: Die Grundlagen unseres Zusammenlebens als rechtsphilosophische Grundlage der Rechtspädagogik. Vom Prinzip Recht bis zur Verantwortungsethik.“ „Die Grundregeln der Rechtspädagogik.“ U.a. im Rahmen der Tagung „Rechtspädagogik für Fortbildungsreferenten. Demokratieschuldung in der interkulturellen Gesellschaft des 21. Jahrhunderts.“

  • 15. November 2002. Wildau. Technische Fachhochschule. Seniorenseminar. Vorlesung „Verantwortung im Namen des Volkes.“

  • 26. Oktober 2001. Hude (b. Bremen). „Verantwortung im Namen des Volkes.“ Autorenlesung im Rahmen des Festprogramms anlässlich des 25-jährigen Bestehens des Freien Deutschen Autorenverbandes, Niedersachsen (FDA).

  • 01. Oktober 1999. Cottbus. Begrüßungsansprache anlässlich der Eröffnung der Tagung des Vereins Recht und Gesellschaft und der Stadt Cottbus: „Recht haben und Recht bekommen heute und morgen. Erfüllen die Gerichte die Erwartungen der Bürger?“

  • 26. Januar 1999. Cottbus. Vortrag: „Rechtsbewusstsein heute – reicht es zum Zusammenleben?“ beim Lausitzer Wirtschafts- und Presseclub e.V.

  • November 1998. Wildeshausen. Festvortrag bei der Diakonie mit Autorenlesung. „Rechtsbewusstsein heute – reicht es zum Zusammenleben?“

Themenkreis 3: Frauen in der Gesellschaft

  • 25. November 2011. 03046 Cottbus. Stadt- und Regionalbibliothek. Häusliche Gewalt. Sind Frauen und Kinder „selbst schuld“? Öffentlichkeitsveranstaltung des Frauenhaus Cottbus e.V. anlässlich des Internationalen Anti-Gewalt-Tages

  • 29. Juni 2011. 03050 Cottbus. Frauenzentrum. Weiblich: selbstbestimmt und gleichgestellt im demokratischen Rechtsstaat. Welche Rechte habe ich als Frau und wie kann ich meine Rechte im Alltag selbstbewusster wahrnehmen? Seminar im Rahmen des Gender Mainstream mit dem Themenschwerpunkt Geschlechtergerechtigkeit und Gleichbehandlung des Frauenzentrums Cottbus e.V. und der Akademie für Rechtskultur und Rechtspädagogik (AfRR). (BpB)

  • 09. März 2011. Cottbus. Ein bunter Rundgang durch das Recht für Frauen im Alltag. Powerpoint-Vortrag im Rahmen der 21. Brandenburgischen Frauenwoche.

  • 06. März 2009. Cottbus. Eröffnungsansprache als Schirmfrau der 19. Brandenburgischen Frauenwoche. „Frauenpolitik im Spiegel der Macht – Accessoire oder Motor der Entwicklung“.

Themenkreis 4: Seniorenpower heute

  • 07. Februar 2013. Seniorenuniversität Cottbus. Wenn einer eine Reise tut, dann kann er was erleben. Ein Wegweiser durch den Dschungel unseres Reiserechts. Vorlesung für Seniorinnen und Senioren der Seniorenuniversität an der Brandenburgischen Technischen Universität.
  • 31. Januar 2013. Seniorenuniversität Cottbus. Unser Weg in eine inklusive Gesellschaft. Das neue Recht für Menschen mit Handicap nach der UN-Behindertenkonvention und seine Umsetzung durch das „Behindertenpolitische Maßnahmepaket“ im Land Brandenburg. Vorlesung für Seniorinnen und Senioren der Seniorenuniversität an der Brandenburgischen Technischen Universität.
  • 29. Januar 2013. Landgericht Cottbus. Im Namen der Gerechtigkeit! Einführung in die Grundlagen des Zivilprozesses. Exkursion für Seniorinnen und Senioren der Seniorenuniversität an der Brandenburgischen Technischen Universität
  • 27. September 2012. Cottbus. Recht im Alltag der Senioren. Vortrag für Senioren im Rahmen des Brandenburgischen Seniorenverbandes.

  • 21. Juni 2012. Cottbus. Recht und ganzheitliche Lebensberatung für die Generation 50 + (Teil 2). Vorlesung für Seniorinnen und Senioren der Seniorenuniversität an der Brandenburgischen Technischen Universität.

  • 14. Juni 2012. Cottbus. Recht und ganzheitliche Lebensberatung für die Generation 50 + (Teil 2). Vorlesung für Seniorinnen und Senioren der Seniorenuniversität an der Brandenburgischen Technischen Universität.

  • 08. Mai 2012. Cottbus Stadt- und Regionalbibliothek. Starkes Recht bei schwindenden Kräften – Vorsorgevollmacht, Patientenverfügung & Co. anlässlich des Cottbuser Bücherfrühlings.

  • 26. Januar 2012. Cottbus. Recht und ganzheitliche Lebensberatung für die Generation 50 + (Teil 2). Vorlesung für Seniorinnen und Senioren der Seniorenuniversität an der Brandenburgischen Technischen Universität

  • 19. Januar 2012. Cottbus. Recht und ganzheitliche Lebensberatung für die Generation 50 + (Teil 1). Vorlesung für Seniorinnen und Senioren der Seniorenuniversität an der Brandenburgischen Technischen Universität

  • 09. November 2011. 03046 Cottbus. Stadthaus. Am Altmarkt 21. Recht im Alltag der Senioren. Multiplikatoren-Seminar für die Mitglieder des Seniorenbeirates der Stadt Cottbus. Veranstalter: Seniorenbeirat der Stadt Cottbus

  • 11. Oktober 2011. 03046 Cottbus. Stadt- und Regionalbibliothek. Altsein heißt nicht rechtlos sein! Rundgang durch typische Rechts- und Lebensfragen älterer Bürger: Powerpointvortrag und Zuhörerfragen der Stadt- und Regionalbibliothek im Rahmen des Cottbuser Bücherherbstes.

  • 28. September 2011, Hagenow. Seniorenanlage Uns Hüsung. Altsein heißt nicht rechtlos sein! Rundgang durch typische Rechts- und Lebensfragen älterer Bürger Powerpointvortrag mit anschließenden Fragen für die Bewohner der Seniorenanlage Uns Hüsung und Gäste. Veranstaltung der Volkssolidarität e.V. Verband Hagenow.

Themenkreis 5: Behindertenperspektiven

  • 10. September 2012. Königs Wusterhausen. Justizakademie des Landes Brandenburg. Referat im Rahmen des Workshops 2 für Bedienstete der Justiz zum Schwerbehindertenrecht (insbesondere Art. 13 “Zugang zur Justiz” „Übereinkommens über die Rechte von Menschen mit Behinderungen“ des Rates der Europäischen Union vom 26. November 2009 und zu Schwerbehindertenangelegenheiten

  • 13. Juni 2012. Königs Wusterhausen. Justizakademie des Landes Brandenburg. Referat im Rahmen des Workshops 1 für Bedienstete der Justiz zum Schwerbehindertenrecht (insbesondere Art. 13 “Zugang zur Justiz” „Übereinkommens über die Rechte von Menschen mit Behinderungen“ des Rates der Europäischen Union vom 26. November 2009 und zu Schwerbehindertenangelegenheiten

Themenkreis 6: Human Law/ Rechtspädagogik/ Erziehung zum Recht

  • 05.-07. Juni 2013. Cottbus. Referate im Rahmen der International Conference of Human Law.

  • 10. Januar 2013. Kinderuniversität Cottbus. Tilly Timber auf dem Sirius. Rechte und Pflichten im Universum. Rechtspädagogische Vorlesung für Kinder von 6-12 Jahren.
    http://www.tu-cottbus.de/btu/de/studienbewerberportal/uni-check/kindercampus/programm.html.
    Auskunft: Grit Scheppan, Tel: +49(0) 355 69-3211. Mail: kindercampus@tu-cottbus.de
  • 12.- 14. November 2012. Forst. Human Law. Referate im Rahmen der Rechtspädagogischen Tage 2012. Seminar für Erziehende, Lehrkräfte, Juristen, Mitarbeiter von Jugendrechtshäusern und Akademien, Sozialpädagogen, Sozialarbeiter, Polizeibeamte, Studierende, Eltern und sonstige Multiplikatoren. Anerkannte Lehrkräfte-Fortbildung. Veranstaltung der Akademie für Rechtskultur und Rechtspädagogik (AfRR) u.a. (BpB)

  • 13. September 2012. Cottbus. Hochschule Lausitz (FH). Mobbing, Suizid, Strafprozess, Knast? Schüler spielen eine Gerichtsverhandlung. Workshop im Rahmen der 3. Fachtagung des Präventionsrates der Stadt Cottbus. „Umgang mit Gewalterfahrung an der Schule.“

  • 26. Juli 2012. Universität Cottbus. Human Law – Nachhaltige Bildung, Erziehung, Recht und Moral in der globalisierten Welt. Human Law – Sustainable education, law and moral in a globalized world. Vortrag beim Round Table meeting – Possibilities of Cooperation between the National University of Honduras (UNAH) and the Brandenburg University of Technology Cottbus (BTU)
  • 26.-29. Juni 2012. Universität Cottbus. Zentrum für Weiterbildung. Referate im Rahmen der Summerschool Human Law (Rechtspädagogik) mit Universitätszertifikat für Verantwortungsträger, Führungskräfte und Unternehmer.

  • 14. Juni 2012. BTU Cottbus. Vorstellung Human Law, Jugendrechtshäuser und die Conference of Human Law 2012/ 2013 anlässlich der Zentralamerikatage (ZAT) in Cottbus vom 13.-15. Juni 2012.

  • 04. Juni 2012. Cottbus. IKMZ der Universität. Kurzeinführung in Human Law (Rechtspädagogik) im Rahmen der Vorkonferenz zur International Conference of Human Law (5.-7. Juni 2013).

  • 20. April 2012. Cottbus. Vorstellung Human Law, Jugendrechtshäuser und die Conference of Human Law 2012/ 2013 in der Arbeitsgruppensitzung zu den Zentralamerikatagen (ZAT) – in Cottbus vom 13.-15. Juni 2012.

  • 16.-18. November 2011. Hohen Neuendorf, Jugendrechtshaus. Human Law. Referate im Rahmen der Rechtspädagogischen Tage 2011 mit internationalen Gästen. Ist Empathie die wirksamste Gewaltprävention? Seminar für Erziehende, Lehrkräfte, Juristen, Mitarbeiter von Jugendrechtshäusern und Akademien, Sozialpädagogen, Sozialarbeiter, Polizeibeamte, Studierende, Eltern und sonstige Multiplikatoren. Anerkannte Lehrkräfte-Fortbildung. Veranstaltung der Akademie für Rechtskultur und Rechtspädagogik (AfRR), des Jugendrechtshauses Hohen Neuendorf u.a. (BpB)

  • 15. September 2011. Cottbus. Hochschule Lausitz (FH), Cottbus. Ist unser Schulrecht den Herausforderungen des Schulalltags gewachsen? Was könnte helfen, damit Lehrkräfte, Schüler und ihre Eltern an einem Strang ziehen? Impulsvortrag im Rahmen der 2. Fachtagung des Präventionsrates der Stadt Cottbus. „Umgang mit Gewalterfahrung an der Schule.“

  • 15. September 2011. Cottbus. Hochschule Lausitz (FH). Robinson. Schiffbrüchige regeln ihr Leben. Grundnormen des Zusammenlebens in der Zivilgesellschaft. Krafteinsatz für Kultur und Aufbau statt für Hass und Zerstörung. Workshop im Rahmen der 2. Fachtagung des Präventionsrates der Stadt Cottbus. „Umgang mit Gewalterfahrung an der Schule.“

  • 25. –28. November 2008. Bad Doberan. Grundlagenreferate für Multiplikatoren über Rechtspädagogik bei den Rechtspädagogischen Tagen 2008 unter Schirmherrschaft von Bildungsminister Tesch und Justizministerin Kuder.

  • 24. November 2008, Bad Doberan. Vortrag im Rahmen der rechtspolitischen Veranstaltung „Wenn Richter, Staatsanwälte und Rechtsanwälte in die Schulen gehen“ mit der Justizministerin des Landes Mecklenburg-Vorpommern, Uta Maria Kuder. Veranstalter: Justizministerium des Landes Mecklenburg-Vorpommern

  • 14. November 2008. Barlinek (Polen). Fortbildungsvortrag für Lehrkräfte, Schulleiter, Vertreter des Landkreises und der Stadtverwaltung im Rahmen einer Präventionsveranstaltung, bei der die Rechtspädagogik und ihre Anwendungsmöglichkeiten in Schulen und im Elternhaus vorgestellt wurden. Veranstalter: Stadt Barlinek (Polen) und Partnern aus Hochschulen in Polen in Kooperation mit Akademie für Rechtskultur und Rechtspädagogik.

  • 6. November 2008, Potsdam, Brandenburgischer Landtag. Tagung “Jugend und Recht. Rechtserziehung als Aufgabe der politischen Bildung” mit Impulsreferaten von Jörg Schönbohm, Minister des Innern des Landes Brandenburg und Sigrun v. Hasseln, Begründerin der Rechtspädagogik (Human law) und Lehrbeauftragte der Universität Cottbus für Rechtspädagogik Veranstalter: Verband für Politische Bildung in Schule, Hochschule, Jugendarbeit und Erwachsenenbildung, Landesverband Brandenburg

  • 11. Oktober 2008. Berlin. Schwarzkopf-Stiftung. Vortrag. Erfolgreich gegen Hasskriminalität mit Pedagogy of Human Law (Rechtspädagogik) im Präventionsnetzwerk Elternhaus, Kindergarten, Schule, Jugendrechtshaus und Justiz

  • 24. September 2008. Schwerin. Bildungsministerium. Infoveranstaltung Rechtspädagogik für Führungskräfte aus Schulämtern und aus den Bereichen der allgemein bildenden und der beruflichen Schulen. Veranstalter: Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur des Landes Mecklenburg-Vorpommern in Kooperation mit der Akademie für Rechtskultur und Rechtspädagogik

  • 11. Juli 2008. Cottbus. Landgericht. Einführung in die Rechtspädagogik. Vortrag für eine polnische Richtergruppe.

  • 10. Juni 2008, Berlin. Kompaktseminar: Wenn Rechtsanwälte in die Schulen gehen. Rechtspädagogik für Rechtsanwälte. Veranstalter: Berliner Anwaltverein e.V.

  • 23.- 30. April 2008. Prenzlau/ Uckermark. Internationales Jugendhotel „UcKerWelle”, Lehrveranstaltungen im Rahmen der “School of human law. Fairplay durch europäischen Klassenzimmerspaß.“ zur Fortbildung von Schülern und Lehrern des Rechtspädagogischen Wochenseminars mit Schulklassen aus vier europäischen Ländern (Deutschland, Litauen, Polen, Schweden). Tagungssprache englisch

  • 06. März 2008. Jugendrechtshaus Hamburg-Mitte. Tagesseminar: Rechtspädagogik für Juristen. Wenn Richter, Staatsanwälte und Rechtsanwälte in die Schulen gehen

  • 30. Januar 2008. Lübben/ Spreewald. „Zwischen liebevoller Konsequenz und ehrlichem Kuhhandel. Können unsere lieben kleinen Nervensägen einen Eltern schonenden Umgang lernen und trotzdem fit für die Herausforderungen des 21. Jahrhunderts werden?“ Ein rechtspädagogischer Abend mit Sigrun v. Hasseln. Veranstalter: Lions

  • 13. – 16. November 2007. Jugendrechtshaus Senftenberg/ Südbrandenburg. 6. Rechtspädagogischen Woche. Grundlagenreferate für Multiplikatoren über Rechtspädagogik bei dem Fortbildungs-Wochenseminar. Mit Rechtspädagogik erfolgreich gegen Rechtsextremismus.

  • 13. und 14. September 2007, Berlin. Wirksame Prävention durch Wissenschaft und Praxis der Rechtspädagogik in den Jugendrechtshäusern. Vortrag v. Hasseln/ Elisabeth Merkel: im Rahmen des 2. Workshop „Rechtsextremismus“. Synergien – Kooperationen – Handlungsfelder“ der Bundeszentrale für politische Bildung (bpb)

  • 05. Juli 2007. Fachhochschule für Sozialarbeit (ASFH) in Berlin-Hellersdorf (Alice Salomon Hochschule). Gastvorlesung: Rechtspädagogik bzw. die Jugendrechtshausbewegung im Rahmen der Vorlesung „Übergang Schule-Beruf“ der Lehrbeauftragten Christine Baur (Sozialarbeiterin an der Eberhard-Klein-Schule – Haupt- und Realschule in Kreuzberg)

  • 14. Juni 2007. Hochschulzentrum Esslingen. Leitung des Workshops: Rechtspädagogik und Jugendrechtshausbewegung beim Hochschultag.

  • 12.–19. April 2007. Internationales Jugendgästehaus „Uckerwelle“ Lehrveranstaltungen im Rahmen der “School of human law. Fairplay durch europäischen Klassenzimmerspaß.“ zur Fortbildung von Schülern und Lehrern des Rechtspädagogischen Wochenseminars mit Schulklassen aus vier europäischen Ländern (Deutschland, Litauen, Polen, Schweden). Tagungssprache englisch

  • Dezember 2006. Neuruppin, Rathaus. Fortbildungsvortrag: Theorie und Praxis der Rechtspädagogik für die praktische Anwendung im Alltag. Fort- und Weiterbildungsveranstaltung für Juristen, Polizeibeamte, Lehrkräfte, Erzieher, Mitarbeiter von Jugendamts- und Jugendhilfeeinrichtungen sowie Ausbildungsbetrieben und interessierte Eltern.

  • 18.-23. September 2006. Cottbus. Vorträge während der Woche der Rechtskultur; auch aus Anlass der Eröffnung der Akademie für Rechtskultur und Rechtspädagogik. 19.9. ganztägiges rechtspädagogisches Kolloquium im Branitzer Park.

  • 25. August 2006. Berlin. Vivantes Klinikum. Vortragsreihe für Ärzte. Vortrag über die Jugendrechtshäuser und die Rechtspädagogik.

  • 19./20. Januar 2006. Potsdam. Vorträge anl. der Tagung „In Verantwortung für unsere Jugend. Richter, Staatsanwälte und Rechtsanwälte gehen in die Schulen.“

  • 04. Januar 2006. Potsdam. Pressekonferenz/ Pressefrühstück auf Einladung des Regierungssprechers mit Justizministerin Blechinger. Vorstellung der Tagung: „Richter, Staatsanwälte und Rechtsanwälte gehen an die Schulen“ am 19./20 Januar 2006 in Potsdam.

  • 19. August 2005. Potsdam. Ministerium für Bildung, Jugend und Sport. Rechtpädagogische Kooperationsprojekte zwischen Schulen und Jugendrechtshäusern. Kurzvortrag anlässlich der Beratung der Leiterinnen und Leiter der staatlichen Schulämter des Landes Brandenburg.

  • 15. Juni 2005. Potsdam. Kinder- und Jugenddelinquenz – Mit Prävention Zukunft gestalten. Statement als Vorsitzende der Arbeitsgruppe 1: Kinder-, Jugend- und Gewaltdelinquenz; Jugendschutz bei derFachtagung Landespräventionsrat Sicherheitsoffensive Brandenburg.

  • 10. Mai 2005. Universität Gießen. „Jugendrechtshäuser und Rechtspädagogik.“ Gastvorlesung für die Veranstaltung des Giessener Kriminologischen Praktikerseminars. Institut für Kriminologie an der Justus-Liebig-Universität Gießen in Kooperation mit der DVJJ.

  • 25. Februar 2005. Ludwigsfelde. „Einführung in Theorie und Praxis der Rechtspädagogik im Schulalltag.“ Grundlagenreferate für Multiplikatoren über Rechtspädagogik bei der rechtspädagogischen Multiplikatorentagung „Recht im Schulalltag“ am 24./25. Februar 2005 im Landesinstitut für Schule und Medien Brandenburg (LISUM), Ludwigsfelde.

  • 08. Februar 2005. Kolberg. Rechtspädagogische Unterrichtseinheiten für Auszubildende. Im Rahmen der Tagung des Europa-Zentrums Brandenburg-Berlin (EZBB).

  • 08. November 2004. Schwedt. „Menschenrechtsbildung erfordert ein Bündnis zwischen Justiz und Schule.“ Vortrag im Rahmen der Seminarveranstaltung „Toleranz und Weltoffenheit im Land Brandenburg“ des Pro Kv e.V.

  • 12. Oktober 2004. Ludwigsfelde. Grundlagenvorträge für Multiplikatoren. „Grundlagen der Rechtpädagogik.“ beim Fortbildungsseminar Rechtspädagogik vom 11.-15.10.2004.

  • 03. September 2004. Potsdam. „Grundelemente einer zeitgemäßen Bildung und Erziehung aus Sicht der Rechtspädagogik.“ Vortrag. bei der 2. Potsdamer Fachkonferenz: „Ein Bündnis zwischen Bildung und Justiz zur Erarbeitung von Bildungs- und Erziehungsstrukturen“ vom 2.-4. September 2004 (www.potsdamer-fachtagung.de ).

  • 05. August 2004. Forst. Vortrag im Rahmen der Lehrerfortbildung „Recht im Schulalltag.“ Des Oberstufenzentrums I.

  • 28. – 30. April 2004. Bernau bei Berlin. Vortrag: Rechtspädagogik bei der Jahresfachtagung und dem Jahrestreffen der Jugendrechtshäuser 2004: „Jugendrechtshäuser ohne Grenzen. Auf dem Weg zum gesamteuropäischen Rechtsbewusstsein.“

  • 20. März 2004. Schmitten/ Taunus (nördlich Frankfurt/ Main). Vortrag: „Rechtsstaat und Demokratie als Werte vermitteln.“ bei der Tagung: „Kriminalprävention mittels Jugendrechtshäuser. Rechtspädagogik: Eine neuer Ansatz der Politischen Bildung in Kinder- und Jugendarbeit.“ in der Evangelischen Akademie Arnoldshain, (www.evangelische-Akademie.de , Veranstaltungsarchiv 19.-21.3.2004).

  • 16.-18. Januar 2004. Bad Boll bei Stuttgart. Vortrag. „Rechtspädagogik“ bei der Tagung „Jugendliche und Gewalt“ der Evangelischen Akademie Bad Boll in Kooperation mit dem Verein Recht und Gesellschaft e.V., der DVJJ, dem Kriminologisches Forschungsinstitut Hannover.

  • 13. November 2003. Berlin. Vortrag mit Podiumsdiskussion: „Rollenspiele statt Gerichtsshow. Jugendrechtshäuser und Rechtspädagogik.“ Im Rahmen des 4. Berliner Präventionstages „ Verantwortung, Vorbild, Prävention.“ Forum 7: „Rollenspiele statt Gerichtsshow ein Jugendrechtshaus für Berlin?“

  • 06.-10. Oktober 2003. Althüttendorf bei Berlin. Grundlagenreferate für Multiplikatoren über Rechtspädagogik bei dem Fortbildungs-Wochenseminar „Rechtspädagogik. Demokratieschulung und Erziehung zur Verantwortung in der demokratischen Gesellschaft.“

  • 11. September 2003. Potsdam. Rechtspädagogik. Grundstrukturen einer Erziehung zur Achtung des Anderen, zur Verantwortung und zur Toleranz im Präventionsnetzwerk Elternhaus, Kindergarten, Schule und Justiz. Vortrag bei der 1. Potsdamer Fachkonferenz v. 9.-12. 9. 2003 „Ein Bündnis zwischen Bildung und Justiz (www.potsdamer-fachtagung.de).

  • 05. Juni 2003. Potsdam. Vortrag zur Rechtspädagogik anlässlich der Tagung. „Jugendrechtshäuser – eine moderne Alternative im Kampf gegen die Jugendkriminalität“ und des Jahrestreffens der Jugendrechtshäuser Deutschland.

  • 11.-13 Dezember 2002. Althüttendorf bei Berlin. Grundlagenreferate: „Was ist Rechtspädagogik?“ „Wie kann Kindern du Jugendlichen in Brandenburg möglichst schnell und flächendeckend Rechtsbewusstsein vermittelt werden?“ „Welche Kenntnisse brauchen unsere Lehrkräfte und Erzieher?“ „Die Grundregeln der Rechtspädagogik“ u.a. im Rahmen der Tagung“ Rechtspädagogik für Lehrende und sonstige Erziehende. Demokratieschulung in der interkulturellen Gesellschaft des 21. Jahrhunderts.“

  • 06. Dezember 2002. Cottbus. Schulamt. Fortbildung für Schulräte. Wie können sich Lehrer gegen Gewalt wehren?

  • 29. November 2001. Cottbus. Kurzreferat bei Veranstaltung des Cottbuser Jugendrechtshauses „Schüler – unsere Verantwortungsträger von morgen.“

  • 28.09.-02.10. 2001. Marburg. Referat beim 25. Deutschen Jugendgerichtstag. Rechtspädagogik. Wie kann das Lernziel Zukunftsfähigkeit erreicht werden?

  • 19. Juli 2001. Potsdam. Vortrag. „Präventionsfestival Cottbus“ im Rahmen der 1. Plenarsitzung des Landespräventionsrates Sicherheitsoffensive Brandenburg.

  • 18. Juni 2001. Senftenberg. Vortrag mit Podiumsdiskussion. Elternschule. Jugendkultur und Jugendfreizeit.

  • 15. März 2001. Potsdam. Vortrag. „Welche rechtsethischen und rechtspädagogischen Ansätze sind notwendig, um Rechtsbewusstsein und Toleranz in Schulen vermitteln und Rechtsradikalismus sowie Delinquenz vorbeugen zu können?“ anlässlich der Gemeinschafts-Veranstaltung des DRB, DAV und Jugendrechtshaus Brandenburg “Brandenburger Richter, Staatsanwälte und Rechtsanwälte gehen in die Schulen.“

  • 28. September 2000. Cottbus. Vortrag mit Diskussion: „‘Alles nur §§….?’ Gesetzliche Rahmenbedingungen von Mitbestimmungsmöglichkeiten für Kinder und Jugendliche“ anlässlich des Bürger- und Jugendformus „Bringt doch eh nix…“- oder doch? Mitwirkungschancen von Kindern und Jugendlichen in den Kommunen: Jugendparlamente als Chance der Politikvermittlung“ der Friedrich-Ebert-Stiftung, Landesbüro Brandenburg.

  • 29. Juni 2000. Cottbus. Teilnahme an der Podiumsdiskussion der Lausitzer Rundschau „Dialog“ zum Thema: „Ist die Jugend noch zu retten?“

  • 05. April 2000. Cottbus. Sind Kinder unbelehrbar? Diskussionsveranstaltung für Eltern und Lehrer. Gemeinschaftsveranstaltung mit dem Pädagogischen Landesinstitut Brandenburg (PLIB), Außenstelle Cottbus, Pädagogischen Lehrer-Fortbildungsinstitut Plib-Außenstelle Cottbus.

  • 19. September 1998. Hamburg. Referat beim 24. Deutschen Jugendgerichtstag: „Kinder haben Recht(e). Kinderrechte – Kinderrechtshäuser – Kinderanwälte“. Anschließend 2 x Aufführung Theaterstück: Tilly Timber auf Megaland durch Schulklasse aus Oldenburg.

  • 12. Februar 1998. Oldenburg i.O. Vortrag. „Wir müssen auch mit dem Herzen sehen lernen“ anlässlich der Einweihung des Jugendrechtshauses Oldenburg.

Themenkreis 7: Jugendrechtsberatung auf rechtspädagogischer Basis

  • 25. August 2006. Berlin. NTV. Talk. Jugendrechtsberatung. Wann haften Kinder und ihre Eltern im Straßenverkehr?

  • 16. Februar 2005. Lübbenau. „Mit 7 schon verschuldet!?“ Vortrag im Rahmen des 1. Info-Gesprächsabends für Erziehende: der Veranstaltungsreihe „Eltern haften für ihre Kinder!?“ des Lübbenauer Jugendrechtshauses.

  • 07. April 2003. Potsdam. ORB. Radio Fritz. 3 Stunden Talk (life). Jugendrechtsberatung mit Höreranfragen

  • 09. Dezember 2002. Potsdam. ORB. Radio Fritz. Talk life: Jugendrechtsberatung mit Höreranfragen.

  • 25. Oktober 2002. Cottbus. Kinderschutzbund. Vortrag: „Was darf man mit wie viel Jahren?“

  • 24 September 2002. WDR. ARD Morgenmagazin Köln. TV. Talk. „Jugend und Recht. Jugendrechtsberatung“ mit Höreranfragen

  • 14. Juni 2001. Potsdam. ORB. Antenne Brandenburg. Talk. Auch Kinder haben Rechte.

Themenkreis 8: Jugendrechtshaus und Rechtspädagogik

  • 17. April 2012. München. Kurzvortrag beim Deutschen Präventionstag: 15. Jahre Jugendrechtshäuser. Module für innere Sicherheit.

  • 24. März 2011. Greifswald. Jugendrechtshäuser und Rechtspädagogik. Entree im Rahmen der Gründung des Jugendrechtshauses Greifswald (AfRR)

  • 17. März 2011. Oldenburg i.O. Präventionsrat der Stadt Oldenburg. Johanniter Unfallhilfe. Jugendrechtshäuser und Rechtspädagogik. Powerpointvortrag mit Diskussion im Rahmen der Infoveranstaltung des Präventionsrates Oldenburg (PRO) und der Johanniter Unfallhilfe Regionalverband Weser Ems. (AfRR)

  • 22. Oktober 2008. Wiesbaden. Hessischer Landtag. Expertenanhörung vor dem Rechtsausschuss des hessischen Landtags über Jugendrechtshäuser und Haus des Jugendrechts

  • 27. August 2008. Weißwasser. Jugendrechtshäuser und Rechtspädagogik. Infovortrag

  • 20. August 2008. Erfurt. Jugendrechtshaus. Vortrag anlässlich der Eröffnung der Ausstellung „Justiz in Thüringen“ durch die Justizministerin des Landes Thüringen.

  • 16. Januar 2008. Wismar. Jugendrechtshaus und Rechtspädagogik. Vortrag anl. Infoveranstaltung zur Gründung eines Jugendrechtshauses in Wismar und sonstiger JRH- Initiativen in Mecklenburg-Vorpommern mit

  • 10. Dezember 2007. Frankfurt/ Oder Rathaus. Jugendrechtshäuser und Rechtspädagogik. Vortrag anl. Infoveranstaltung des Jugendrechtshauses Frankfurt/ Oder

  • 27. November 2007. Weißwasser (Sachsen). Vortrag Das Jugendrechtshaus anl. Infoveranstaltung zur Gründung des Jugendrechtshauses.

  • 4. April 2007. Hamburg. Vortrag: „Was sind Jugendrechtshäuser, was ist Rechtspädagogik? Warum wir sie heute als wichtige Mosaiksteine für die Zukunftsfähigkeit unserer Kinder brauchen. Stand der Jugendrechtshausbewegung im April 2007.“ Anl. der Eröffnung des JRH Hamburg-Mitte unter Schirmherrschaft von Carsten-Ludwig Lüdemann, Senator der Justiz der Freien und Hansestadt Hamburg.

  • 27. März 2007. Heidenheim/ Brenz. Vortrag anl. Gründungsveranstaltung des Jugendrechtshauses Heidenheim

  • 21. Februar 2007. Marburg. Vortrag anl. Gründung des Jugendrechtshauses Marburg.

  • 06. November 2006. Braunschweig. Rathaus. Rechtspädagogik und Jugendrechtshäuser. Ein Weg zur Zukunftsfähigkeit unserer Jugend. Festvortag aus Anlass der Gründung des Jugendrechtshauses Braunschweig unter Schirmherrschaft der Niedersächsischen Justizministerin.

  • 04. Dezember 2006. Bielefeld. Vortrag anl. Gründung des Jugendrechtshauses Ostwestfalen-Lippe mit den Jugendrechtshäusern Bielefeld und Detmold

  • September 2006. Eberswalde. Öffentlichkeitsveranstaltung des Jugendrechtshauses Eberswalde

  • 17. März 2006. Schwedt. Vortrag über die Arbeit des Jugendrechtshauses anlässlich der Gründung des Jugendrechtshauses Schwedt.

  • 01. Dezember 2005. Eberswalde. Vortrag über die Arbeit des Jugendrechtshauses anlässlich der Gründung des Jugendrechtshauses Eberswalde.

  • 23. November 2005. Neuruppin. Vortrag über die Arbeit des Jugendrechtshauses anlässlich der Gründung des Jugendrechtshauses Neuruppin.

  • 15. September 2005. Eberswalde, Landratsamt. Vortrag über die Arbeit des Jugendrechtshauses anlässlich der Informationsveranstaltung zur Gründung des Jugendrechtshauses Eberswalde.

  • 18. und 19. Mai 2005. Berlin und Potsdam. Info-Radio. Antenne Brandenburg, RBB TV, ARD Tagesthemen TV. Interviews über die Jugendrechtshausbewegung.

  • 21. April 2005. Brandenburg a.d.H.. Vortrag über „Jugendrechtshaus und Rechtspädagogik“ vor dem Inner-Wheel-Club Brandenburg/Havel.

  • 15. September 2004. Berlin. Begrüßungsansprache bei der Gründung des „Landesverbandes der Jugendrechtshäuser Berlin e.V.“

  • 18. August 2004. Berlin. Kinderradio. Talk. Jugendrechtshäuser und Rechtspädagogik.

  • 08. März 2004. Frankfurt/ Oder. Vortrag über die Arbeit des Jugendrechtshauses anlässlich der Informationsveranstaltung zur Gründung des Jugendrechtshauses Frankfurt (Oder) .

  • 11. Februar 2004. Hohen Neuendorf (bei Birkenwerder, nördlich Berlin). Vortrag über die Arbeit des Jugendrechtshauses anlässlich der Infoveranstaltung zur Gründung einer Initiative Jugendrechtshaus Hohen Neudorf.

  • 11. Mai 2004. Berlin. Info Radio. Interview. Jugendrechtshäuser

  • 16. April 2004. Prenzlau. Vortrag über die Arbeit des Jugendrechtshauses anlässlich der Informationsveranstaltung zur Gründung des Jugendrechtshauses Prenzlau.

  • 15. Januar 2004. Erfurt. Vortrag über die Arbeit des Jugendrechtshauses anlässlich der Infoveranstaltung zur Gründung eines Jugendrechtshauses Erfurt und zur Initiative Landesverband Jugendrechtshaus Thüringen.

  • 17. Dezember 2003. WDR5-Gespräch. Neugier genügt. Jugendrechtshausbewegung.

  • 17. November 2003, Greifswald. Vortrag: „Das Jugendrechtshaus. Überlegungen zur Vernetzung kommunaler Präventionseinrichtungen.“ Infoveranstaltung mit Jugendamt, Jugend- und Familienrichtern, Polizei Präventionsstelle und Schulleitern.

  • 17. Mai 2003. Berlin Kreuzberg. Teilnahme an Podiumsdiskussion zum Thema: Jugendrechtshäuser, ein neuer Weg zur Gewalt- und Kriminalitätsprävention in der Jugendarbeit? Anlässlich des 3. Präventionstages in Friedrichshain – Kreuzberg.

  • 08. April 2003, 16.00 Uhr Brandenburg a.d.H. Vortrag über die Arbeit des Jugendrechtshauses aus Anlass der Überlegungen zur Gründung eines Jugendrechtshauses in der Stadt Brandenburg a.d.H.

  • 06. Februar 2003, 16.00 Uhr. Potsdam. Infoveranstaltung Jugendrechtshaus aus Anlass der Überlegungen zur Gründung eines Jugendrechtshauses Potsdam.

  • 28. Mai 2002. Berlin. Friedrich-Ebert-Stiftung. Demokratieschulen in der interkulturellen Gesellschaft. Das Konzept der Jugendrechtshäuser. Einführungsvortrag anlässlich der Gründung des Bundesverbandes der Jugendrechtshäuser Deutschland.

  • 30. Januar 2002. Cottbus. Vortrag vor der Stadtverordnetenversammlung im Rahmen des Themas „Öffentliche Sicherheit und kommunale Prävention. Das Jugendrechtshaus.“

  • 13. November 2001. Deutsche Richterakademie Trier. Referat. „Das Cottbuser Jugendrechtshaus als Modell für Präventionsarbeit mit gewaltbereiten Jugendlichen.“ im Rahmen der Tagung „Rechtsextremismus. Herausforderungen für Gesellschaft und Justiz“.

  • 08. November 2001. Königs-Wusterhausen. Referat anlässlich der Gründung des Jugendrechtshauses.

  • 16. August 2001. Magdeburg. Landgericht. Vortrag. Das Jugendrechtshaus im Rahmen der Tagung „Brauchen wir Häuser des Jugendrechts (Jugendrechtshäuser?) der Deutschen Vereinigung für Jugendgerichte und Jugendgerichtshilfe (DVJJ), Landesgruppe Sachsen-Anhalt.

  • 13. Juli 2001. Potsdam. Vortrag. Vorstellung des Projektes „Jugendrechtshaus“ im Rahmen der Tagung „Warten, bis sie 14 sind …?“ der Friedrich-Ebert-Stiftung, Landesbüro Brandenburg, in Zusammenarbeit mit dem Bundesministerium der Justiz.

  • 15./16. Juni 2001. Rostock. Begrüßungsvortrag anlässlich des 1. Jahrestreffens der Jugendrechtshäuser Deutschlands.

  • 29. Mai 2001. Bernau. Das Jugendrechtshaus und die Katze vom Notdienst – eine Lösung? Vortrag mit Podiumsdiskussion anlässlich der Eröffnung des Bernauer Jugendrechtshauses.

  • 17. Mai 2000. Cottbus. Vorstellung des Jugendrechtshauses anlässlich einer Vorlesungsveranstaltung der Fachhochschule Lausitz in Zusammenarbeit mit einer Studiengruppe der Universität Münster.

  • 25. Februar 2000. Wustrau. Deutsche Richterakademie. Referat. Das Jugendrechtshaus.

  • 02. Dezember 1999. Potsdam. Vorstellung des Jugendrechtshauses anlässlich der Jahresmitgliederversammlung derDeutschen Vereinigung für Jugendgerichte und Jugendgerichtshilfen e.V. (DVJJ), Landesgruppe Brandenburg.

  • 11. November 1999. Deutsche Richterakademie Trier. Referat. „Das Cottbuser Jugendrechtshaus als Modell für Präventionsarbeit mit gewaltbereiten Jugendlichen.“ im Rahmen der Tagung „Rechtsextremismus. Herausforderungen für Gesellschaft und Justiz“.

  • 1999. Cottbus. ORB. Antenne Brandenburg. Talk. Jugendrechtshaus

  • 14. Dezember 1998. Cottbus. Vortrag mit Diskussion über „Das Jugendrechtshaus“ anlässlich der Mitgliederversammlung der ASJ Südbrandenburg

  • 04. März 1998. Hannover. Vortrag über „Das Jugendrechtshaus“ beim NLI Forum in Hannover.

  • Anf. 1998. Bremen. NDR, TV. Talk. Jugendrechtshaus.

  • 27. Januar 1998. Wittmund. Vortrag über „Das Jugendrechtshaus“ im Kreishaus von Wittmund.

  • 13. November 1997. Köln. Phoenix, TV. Talk. Jugendrechtshaus (v. Hasseln) und Haus des Jugendrechts Stuttgart (Christian Pfeiffer).

Themenkreis 9: Kinder- und Jugendschutz

  • April 2013. Frauenzentrum Cottbus. Referate im Rahmen des Fachseminars: “Sexueller Missbrauch von Kindern und Schutzbefohlenen und häusliche Gewalt Kindesmissbrauch.“ Seminar im Rahmen des Gender Mainstreaming des Frauenzentrums Cottbus e.V. und der Akademie für Rechtskultur und Rechtspädagogik (AfRR). (BpB).
  • 22. November 2012. Kinderschutzbund Cottbus. Referat: „(Wie) können Kinder vor häuslicher Gewalt und vor sexuellem Missbrauch geschützt werden?“

  • 14. Mai 2012. Cottbus. Frauenzentrum. Referate im Rahmen des Fachseminars: “Sexueller Missbrauch von Kindern und Schutzbefohlenen und häusliche Gewalt Kindesmissbrauch.“ Seminar im Rahmen des Gender Mainstreaming des Frauenzentrums Cottbus e.V. und der Akademie für Rechtskultur und Rechtspädagogik (AfRR). (BpB).

  • 26. Juli 2010. Zagreb (Kroatien).Some reflections about fight against sexual exploitation and sexual abuse and police assistance to vulnerable crime victims.

  • 30. November 2005. Landesklinik Eberswalde. Fachtagung „Trauma und Kindheit.“ Referat zum Thema „Kindesmisshandlung, Kindesvernachlässigung und Kindesmissbrauch!

  • September 2004. Potsdam. „Kindesmisshandlung, Kindesvernachlässigung und Kindesmissbrauch! Wie kann Kindern der ihnen in der Verfassung garantierte besondere Schutz durch Staat und Gesellschaft im Alltag gewährt werden?“ Fachvortrag bei der Fachtagung des Landespräventionsrates Sicherheitsoffensive Brandenburg „Kindesvernachlässigung und Kindesmisshandlung. Unsere Verantwortung für den Schutz von Kindern.“

  • 22. März 2004. Potsdam: Teilnehmer einer Podiumsdiskussion zum Thema: Kinderschutz.

  • 05. September 2002. Universität Potsdam. Institut für angewandte Familien-, Kindheits- und Jugendforschung. Podiumsdiskussion zu: „Die Rolle medizinischer Befunde bei Kindesmisshandlung und Kindesvernachlässigung.“

  • 19. Oktober 2001. Cottbus. Vortrag. Kinderschutzbund „Erziehung gegen Gewalt“.

Themenkreis 10: Jugenddelinquenz und Jugendkriminalprävention

  • 23. September 2008. Cottbus. Wichtige Elemente des Jugendstrafrechts auf dem Prüfstand der Rechtspädagogik (Pedagogy of human law). Vortrag bei Lions Cottbus.

  • 27. Oktober -1. November 2007. Ungarn und Rumänien. Mehrere Fortbildungsvorträge über Jugendstrafrecht, Präventionsmöglichkeiten uvm. in der Polizeifachschule Cluj, in einem Bürgermeisteramt in Rumänien, bei einer Präventionsorganisation in Ungarn und anderen staatlichen Einrichtungen als Mitglied einer deutschen Expertenkommission betr. Kriminalitätsbekämpfung. Veranstalter: Europa – Zentrum – Brandenburg – Berlin des Regionalen Fördervereins e.V.

  • 07. Juni 2006 Potsdam. RBB. Radio Fritz. Jugendkriminalität. 3 Stunden Talk mit Höreranfragen

  • 16. November 2005. 10.00-11.30 Uhr. Deutschlandfunk. Journal am Vormittag. Länderzeit. Thema: Jugendliche urteilen über junge Straftäter – Ein bayerisches Modell macht Schule. Podiumsdiskussion.

  • 08. Januar 2005. Cottbus. Pestalozzi-Förderschule. Vortrag im Rahmen der Fachtagung „Ab in den Knast… und dann?“

  • 05. Oktober 2004. Kronberg/ Taunus. Vortrag zum Jugendrechtshaus und zur Rechtspädagogik im Rahmen der Tagung „Straffälligenhilfe im IB“ des Internationalen Bundes.

  • 13. Dezember 2003. Cottbus. rbb. TV. Talk. Rechtsradikalismus.

  • 17. Mai 2003. Tagesspiegel Berlin. Interview zur Kriminalitätsentwicklung.

  • 08. Januar 2003. Potsdam. Über die Arbeit der Arbeitsgruppe 1 „Kinder-, Jugend- und Gewaltdelinquenz, Jugendschutz“. Vortrag im Rahmen der 2. Plenarsitzung des Landespräventionsrates Sicherheitsoffensive Brandenburg.

  • 17.Oktober 2001. Storkow. RAA. Ganztägiges Referat vor Schulsozialarbeitern. Jugendkriminalität.

  • 06. September 2001. Brandenburg a.d.H., Oberlandesgericht. Vortrag mit Podiumsdiskussion. „Justiz und Fremdenfeindlichkeit.“ im Rahmen der Woche für Toleranz in Brandenburg a.d.H.

  • 05. September 2001. Brandenburg a.d.H. Vortrag mit Podiumsdiskussion. „Gesellschaft und Fremdenfeindlichkeit“ im Rahmen der Woche für Toleranz in Brandenburg a.d.H.

  • 04. April 2000. Lübbenau. Podiumsdiskussion zum Thema „Kinder- und Jugendkriminalität“ anlässlich der Jugendschutzausstellung „Gratwanderung“.

  • 21.-26. Februar 2000. Deutsche Richterakademie Wustrau. Leitung der Tagung Jugendkriminalität mit eigenen Referatsbeiträgen.

  • 29. Oktober 1999. Cottbus. Vortrag mit Podiumsdiskussion: „Lokale Projekte zur inneren Sicherheit“ anlässlich des Kommunal- und Bürgerforums „Innere Sicherheit: ein kommunales Thema? Gewalt im öffentlichen Raum und Möglichkeiten ihrer Eindämmung“ der Friedrich-Ebert-Stiftung Landesbüro Brandenburg.

  • 27. Oktober 1999. Senftenberg. Podiumsdiskussion zum Thema „Kinder- und Jugendkriminalität“ anlässlich der Aktionswoche „Gratwanderung. Sucht, Drogen und Gewalt – die neue Perspektive“ der Neuen Bühne Senftenberg vom 23.-27.10.1999

Themenkreis 11 : (Jugend-)Straf- und Strafprozessrecht

  • 19. November 2012: Täter und Opfer vor Gericht. Referat im Rahmen des Fachtages „Alkohol und häusliche Gewalt“ des „Netzwerk „Gegen häusliche Gewalt im Landkreis Spree-Neiße“ in Spremberg
  • 18. Juni 2009. Cottbus. Landgericht. Festvortrag anlässlich der Feier: 15 Jahre Jugendstrafkammer am Landgericht Cottbus. „Neue Impulse für das Jugendstrafverfahren im LG-Bezirk CB im 21. Jahrhundert.“ in Anwesenheit von Justizministerin Blechinger.

  • 22. März 2007. Bremen. „Kriminaltechnik. Wissenschaftliche Unterstützung des Richters bei der Wahrheitsfindung.“ Vortrag vor den Mitgliedern der Kriminalistischen Studiengemeinschaft.

  • 09. August 2006. Finsterwalde. Kreiskrankenhaus. Recht für Ärzte. Die rechtlichen Probleme der Unterbringung.

  • 04. Juli 2006. Cottbus. Landgericht. Bürgerforum. Bürger fragen. Juristen antworten. „Warum läuft denn der Täter noch frei herum?“

  • 23. Februar 2005. Münster. „Verbesserungsmöglichkeiten bei der polizeilichen und staatsanwaltschaftlichen Ermittlungstätigkeit im Jugendstrafverfahren aus Sicht des Richters.“ Vortrag im Rahmen des Internationalen Seminars „Jugendkriminalität“ der Polizeiführungsakademie Münster. 25. August 2004. Münster: „Die Kriminaltechnik. Wissenschaftliche Unterstützung des Richters bei der Wahrheitsfindung. Vortrag im Rahmen der Tagung „Kriminalistik in Theorie und Praxis“ der DGfK in der Polizeiführungsakademie Münster.

  • 18. Januar 2003. Bad Boll. „Ist unser Strafrecht zu lasch?“ Vortrag in Rahmen der Tagung „Junge Mehrfachtäter“ in der evangelischen Akademie Bad Boll.

  • 18. November 2002. Deutsche Vereinigung für Jugendgerichte und Jugendgerichtshilfen (DVJJ), Bundesarbeitsgemeinschaft Polizei. Vortrag. „Erwartungen an eine Reform des JGG aus Sicht des Jugendrichters.“

  • 07.November 2002. Storkow. RAA. Ganztägige Fortbildung für Schulsozialarbeiter zu Jugendkriminalität, Jugendstraf- und Jugendschutzrecht.

  • 08. April 2002. Potsdam. Landeszentrale für politische Bildung. „Konfliktverteidigung im Jugendstrafverfahren?“ Vortrag mit Diskussion. Veranstaltung des Vereins Jugendrechtshaus Brandenburg e.V. in Zusammenarbeit mit dem Brandenburgischen Anwaltsverein, dem Deutschen Richterbund LV Brandenburg und der DVJJ, LV Brandenburg.

  • 30. Januar 2002. Potsdam. Staatskanzlei. Vortrag mit Diskussion. „Aussteigerhilfe durch interkulturellen Täter-Opfer-Ausgleich“ im Rahmen der DVJJ-Veranstaltung: „Umgang mit rechtsextremen Jugendlichen im Kontext mit Strafverfahren.“
  • 05. Juli 2001. Berlin. Technische Universität. Vortrag im Zentrum für Antisemitismusforschung mit Diskussion. Der Umgang der Justiz mit adoleszenter Gewalttätigkeit. Strafe als ultima ratio der Gesellschaft. Was können wir außerhalb der Justiz als Bürger tun? Das Modell der Jugendrechtshäuser.

  • 04. Juli 2001. Ludwigsfelde. Vortrag mit Diskussion. Pädagogisches Landesinstitut Brandenburg. Referat über das Jugendrechtshaus im Rahmen der Veranstaltung „Grundzüge des Jugendstrafrechts und präventive Zusammenarbeit zwischen Schulen und Justiz zur Förderung von Rechtsbewusstsein, Rechtskenntnissen und Toleranz.“

  • 19. – 21. Februar 1999. Bad Boll b. Stuttgart. Vortrag: Terrorismus – Bestrafung – Versöhnung. Wie gehen wir in Deutschland mit ehemaligen Gewalttätern und Gewalttäterinnen um? Tagung in der evangelischen Akademie Bad Boll.

  • 20. Oktober 1995. Vechta. JVA für Frauen. Vortrag. Frauenvollzug zwischen Sicherheit und Emanzipation.

  • Mai 1995. Köln. WDR. Hörfunk. Talk. Justizirrtümer. Ist das amerikanische Prozessrecht auf Deutschland übertragbar?

Themenkreis 12: Opferschutz und Opferrechte

  • 22. Oktober 2003. Potsdam. Beiträge zum Thema: Opferschutz im Jugendstrafverfahren im Rahmen des 2. Brandenburgischen Jugendgerichtstages (DVJJ Brandenburg).

  • 09. April 2002. Brandenburg a.d.H.. Oberlandesgericht. Mitwirkung bei der Podiumsdiskussion „Neuregelung der Entschädigung des Verletzten im Strafverfahren.“ Veranstaltung des Deutschen Richterbundes, LV Brandenburg, der Brandenburger Juristischen Gesellschaft und der Rechtsanwaltskammer des Landes Brandenburg.

  • 26. Januar 2002. Bad Boll. „Wie kann das Adhäsionsverfahren aktiviert werden?“ Vortrag bei der Tagung „Kriminalität – Opferschutz und Opferrechte“ in der evangelischen Akademie Bad Boll.

  • 25. Januar 2002. Bad Boll. „Was leistet das geltende Recht für Opfer von Straftaten?“ Vortrag im Rahmen der Tagung „Kriminalität – Opferschutz und Opferrechte“ in der Evangelischen Akademie Bad Boll. Interview Opferrechte Südwest-Rundfunk (SWR).

Autorenlesungen für Menschen „wie du und ich“ im Alltag

  • 03. Mai 2012. Cottbus. Stadt- und Regionalbibliothek. Autorenlesung aus dem Kinderbuch „Tilly Timber auf Megaland“ mit zwei Schulklassen anlässlich des Cottbuser Bücherfrühlings.Eine gemeinsame Veranstaltung der Akademie für Rechtskultur und Rechtspädagogik und der Stadt- und Regionalbibliothek. Gefördert aus LAP-Mitteln der Stadt Cottbus

  • 30. Mai 2009. Lauenburg/ Elbe. Autorenlesung im Rahmen des Autorenabends „Brücken des Herzens bauen. Für mehr Mitmenschlichkeit im Alltag“.

  • März 2009. Cottbus. Autorenlesung aus „Worte wachsen durch die Wand“ anlässlich der Frauenwoche 2009.

  • 22. April 2005. Cottbus. Leseaktion des Buchhauses Heron in Schulen.

  • 26. Mai 2004. Cottbus. Sachverständige Begleitung zum Theaterstück „Fun“ im Piccolo-Theater

  • 26. Oktober 1999. Senftenberg. Autorenlesung aus dem Kinderbuch „Tilly Timber auf Megaland“ anlässlich der Aktionswoche „Gratwanderung. Sucht, Drogen und Gewalt – die neue Perspektive“ der Neuen Bühne Senftenberg vom 23.-27.10.1999.

  • 12. Juni 1999. Cottbus. Buchhaus Heron. Autorenlesung aus dem Kinderbuch „Tilly Timber auf Megaland“ anlässlich des Cottbuser Stadtfestes.

  • 28. März 1998. Leipzig. Autorenlesung aus dem Kinderbuch „Tilly Timber auf Megaland“, Leipziger Buchmesse.

  • 22.8.-7.9.1997. Wittmund. Autorenlesungen anlässlich der Literaturwochen. Lyrik, Prosa, Romantexte, u.a. aus den Romanen „Der Justizirrtum“ und „Der Rechtsinfarkt des Felix S.“.

  • 12.-14.4.1996. Hude. Autorenlesung beim Bücherfrühling; u.a. aus dem Roman „Die Frauenrepublik“.

  • 14.-16.10.1994. Samtgemeinde Am Dobrock /Wingst (Niedersachsen). Autorenlesungen bei den Literaturtagen „Herbstzeitlose 94“. Prosa, Lyrik, Essay, u.a „Mein Heimatland Utopia“ und „Die gespaltene Zeitgeistfahrerin.“

  • Seit 1992: Öffentliche Autorenlesungen und Gespräche über Recht und Rechtsbewusstsein in ganz Deutschland in Schulen, in Kulturzentren, in Altersheimen, bei Buchmessen, bei Literaturtagen, in Mediensendungen usw. z.B. Northeim (Han.), Varel, Hude, Bad Harzburg, Hannoversch Münden, Hamburg, Oldenburg, Schwerin, Wittmund, Leipzig und Cottbus, u.a. mit den Romanen: „Der Justizirrtum“ und „Die Frauenrepublik“ sowie dem rechtspädagogischen Kinderbuch „Tilly Timber auf Megaland.“

 Schullesungen (s. bei Schulaktivitäten > Jugendrechtshaus)

 

 

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.