Initiierung, Konzeption, Organisation und Leitung von Tagungen

 durch Sigrun v. Hasseln (Auswahl)

International Conference of Human Law

5.-7. Juni 2013. June 5th– 7th, 2013

Zur International Conference of Human Law 2013 in Cottbus treffen sich Fachleute und Menschen jeden Alters aus nah und fern. Teilnehmen werden Schüler, Eltern, Lehrer, Sozialpädagogen, Philosophen, Politiker, Theologen, Ärzte, Unternehmer, Gewerkschafter, Juristen, Künstler, Hochschullehrer und alle diejenigen, die nach dauerhaften Lösungen suchen.
Participants of the International Conference of Human Law 2013 in Cottbus will be pupils, parents, teachers, social educationalists, philosophers, politicians, theologians, physicians, entrepreneurs, unionists, lawyers, artists, university lecturers and all those, who are looking for lasting solutions.
Veranstalter: Akademie für Rechtskultur und Rechtspädagogik (AfRR) • www.afrr.de
in Kooperation mit der Stadt Cottbus • www.cottbus.de und der Brandenburgische Technische Universität Cottbus (BTU) • www.tu-cottbus.de
Schirmherren: Frank Szymanski, Oberbürgermeister der Stadt Cottbus
Prof. Dr. habil. Walther Ch. Zimmerli, DPhil. h.c. (University of Stellenbosch),Präsident der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus (BTU)
Wissenschaftliche Gesamtleitung: Sigrun von Hasseln-Grindel
Tagungsorganisation: Conventus Congressmanagement & Marketing GmbH, Jena, www.conventus.de

Rechtspädagogische Tage 2012.

12.-14. November 2012. Forst.
Kann Demokratie in wirtschaftlich knappen Zeiten lebendig sein?

Hat Demokratievermittlung im politischen Alltag wirklich Priorität? Wo sind die Grenzen wirtschaftlicher und personeller Machbarkeit breitflächiger Demokratievermittlung im Alltag? Läßt unser Grundgesetz Kürzungen von Fördermitteln zur Vermittlung der Grundstrukturen unserer demokratischen, rechtstaatlichen Ordnung in beliebiger Höhe zu?
Seminar für Erziehende, Lehrkräfte, Juristen, Polizeibeamte, Mitarbeiter von Jugendrechtshäusern, Sozialpädagogen, Sozialarbeiter, Studierende und sonstige Multiplikatoren

Brücken im deutsch-deutschen Recht bauen

18./19. Oktober 2012. Potsdam. Staatskanzlei

Moral, Recht und Justiz in der rechtsphilosophischen Bewertung sowie im Justizalltag der DDR und der Bundesrepublik Deutschland. Politische Justiz in Ost und West. Die sog. Rechtsbeugungsfälle nach der Wende – Siegerjustiz oder Wiedergutmachung auf europäischer Ebene?
Workshop für Zeitzeugen, Betroffene, Juristen, Lehrkräfte und Mitarbeiter aus dem Bereich der politischen Bildung, Studierende und sonstige Multiplikatoren.
Schirmherr: Dr. Volkmar Schöneburg, Justizminister des Landes Brandenburg

Vorkonferenz der International Conference of Human Law.

4.-5. Juni 2012.

Bei der Vorkonferenz am 4. und 5. Juni 2012 in Cottbus waren bereits Vertreter aus 12 Ländern vertreten (teilweise über Videokonferenz): Sie kamen aus Äthiopien, Deutschland, Großbritannien, Honduras, Indien, Indonesien, Litauen, Polen, Rumänien, Russland, Tunesien und aus der Türkei.

Rechtspädagogische Tage 2011

Human Law. Ist Empathie die wirksamste Gewaltprävention?

16.-18. November 2011
im Jugendrechtshaus Hohen Neuendorf
Schirmherrschaft: Justizminister Dr. Volkmar Schöneburg
Tagungsadresse: Jugendzentrum Wasserwerk, Birkenwerder Straße 16, 16540 Hohen Neuendorf
Seminar für Erziehende, Lehrkräfte, Juristen, Mitarbeiter von Jugendrechtshäusern und Akademien, Sozialpädagogen, Sozialarbeiter, Polizeibeamte, Studierende, Eltern und sonstige Multiplikatoren.
Anerkannte Lehrkräfte-Fortbildung des Ministeriums für Bildung, Jugend und Sport des Landes Brandenburg

Rechtspädagogische Tage 2008

25. –28. November 2008. Bad Doberan. Haus Gottesfrieden

unter Schirmherrschaft von

  • Uta Maria Kuder. Justizministerin des Landes Mecklenburg-Vorpommern

  • Henry Tesch. Minister für Bildung, Wissenschaft und Kultur des Landes Mecklenburg-Vorpommern

Veranstalter: Akademie für Rechtskultur und Rechtspädagogik, Regionalbüro Stralsund

Kooperationspartner:

  • Justiz-Ministerium des Landes Mecklenburg-Vorpommern

  • Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur des Landes Mecklenburg-Vorpommern

  • Stadt Bad Doberan

  • Brandenburgische Technische Universität Cottbus (BTU)

  • Bundesverband der Jugendrechtshäuser Deutschland e.V.

  • Landesverband der Jugendrechtshäuser Mecklenburg-Vorpommern i.G.

  • Jugendrechtshaus Wismar

6. Rechtspädagogische Fortbildungswoche

Mit Rechtspädagogik erfolgreich gegen Rechtsextremismus

Vom 13. – 16. November 2007 in Senftenberg

Seminar für Erziehende, Lehrkräfte, Juristen, Polizeibeamte, Mitarbeiter von Jugendrechtshäusern, Sozialpädagogen, Sozialarbeiter, Studierende und sonstige Multiplikatoren

Vom Ministerium für Bildung, Jugend und Sport des Landes Brandenburg anerkannte Lehrkräfte-Fortbildung

3. Brandenburgischer Jugendgerichtstag

Thema: Erfolgreiches Arbeiten mit Intensivtätern

(Wie) kann es gelingen, den Rückfall von ca. 70 % auf unter 8% zu senken?

Freitag. 2. März 2007, 10.00 – 18.00 Uhr
Ort: Staatskanzlei, 14460 Potsdam, Heinrich-Mann Allee 107, Brandenburg-Saal
Programm:
Begrüßung: Sigrun v. Hasseln, Sprecherin des Vorstands der DVJJ Brandenburg
Grußwort:Beate Blechinger, Ministerin der Justiz des Landes Brandenburg
Referate:
Prof. Dr. Bernd-Rüdeger Sonnen, Bundesvorsitzender der DVJJ
Aktuelles aus Gesetzgebung, Rechtsprechung und Bundes-DVJJ zum Umgang mit Intensivtätern.
Dr. Regine Drewniak, Kriminologin und Evaluatorin (wissenwasgutist), Hameln
Wirkungsorientierte Jugendhilfe: Konzeptionelle Anforderungen an die ambulanten Maßnahmen für junge – so genannte – Intensivtäter.
Erika Kraszon-Gasiorek, Dipl. Päd./-Psychologin, FH Lausitz
„Auf der Suche nach Identität. Der Crash-Kurs vor der Verhandlung oder Hauptverhandlung.“
Das im Jahr 2005 auf seine Nachhaltigkeit und Wirkung extern evaluierte Projekt auf rechtspädagogischer Grundlage ist Bestandteil des in Brandenburg seit 2002 agierenden Netzwerkes „HSI“ (Haftvermeidung durch soziale Integration). Selbst bei jugendlichen und Heranwachsenden Mehrfach- und Intensivtätern lässt sich die Rückfallquote von üblicherweise ca. 70 % auf unter 8% senken.

Woche der Rechtskultur

Montag, 18. September – Samstag, 23. September 2006. Cottbus

Veranstaltungen:5. Brandenburgische Rechtspädagogische Woche (ab 18.9.), Schnupperwoche Rechtskultur in wichtigen Bereichen der Gesellschaft (ab 18.9.), Eröffnung der Akademie für Rechtskultur und Rechtspädagogik (22.9.), 6. Jahrestreffen der Jugendrechtshäuser Deutschland (22.+23.9.).

Veranstalter: Jugendrechtshäuser im Rahmen des “Brandenburgischen Bündnisses zwischen Bildung und Justiz”: MdJ, MBJS, OLG, GenStA, LPrävR, DAV. Stadt Cottbus und weitere Kooperationspartner.

Schirmherrschaft: Beate Blechinger, Ministerin der Justiz

Hauptthema: Zeitgemäße Werte und Regeln des Zusammenlebens vor dem Hintergrund der besonderen Anforderungen des 21. Jahrhunderts und ihre Vermittlung und Umsetzung in den Alltag des Präventionsnetzwerkes Elternhaus, Kindergarten, Schule, Ausbildungsbetrieb und Justiz und andere sensible Bereiche der Gesellschaft.

Referenten: Vertreter aus Justiz, (Hoch-)Schulen, Wirtschaft, Politik, Jugendhilfe, Medizin, Kirchen, Polizei, Jugendrechtshäusern und anderen Bereichen der Gesellschaft.

Zielgruppe: Mitwirkende aus dem Bereich der Kriminalprävention, Bildung, Jugendhilfe und Justiz; insbesondere Lehrkräfte, Erzieher, Richter, Staatsanwälte, Rechtsanwälte, Polizeibeamte, Mediziner, Psychologen, Eltern, Studierende, Unternehmer, Gewerkschafter und Politiker.

Programm unter www.landespraeventionsrat.brandenburg.de.

Brandenburgisches Bündnis zwischen Bildung und Justiz.

In Verantwortung für unsere Jugend: Richter, Staatsanwälte und Rechtsanwälte gehen in die Schulen

Donnerstag, 19. – Freitag, 20. Januar 2006. Potsdam, Staatskanzlei

Schirmherrschaft: Beate Blechinger, Ministerin der Justiz des Landes Brandenburg

Veranstalter: Bundesverband der Jugendrechtshäuser Deutschland e.V. (verantwortlich), Ministerium der Justiz des Landes Brandenburg, Brandenburgisches Oberlandesgericht, Generalstaatsanwalt des Landes Brandenburg, Landespräventionsrat Deutscher Richterbund, Landesverband Brandenburg, Brandenburgischer Anwaltverband, Landesverband der Jugendrechtshäuser Brandenburg e.V.

Mitwirkung: Landesakademie für öffentliche Verwaltung Brandenburg, (LaköV)

Brandenburgisches Bündnis zwischen Bildung und Justiz.

Recht im Schulalltag.

Wie können Rechtsbewusstsein, Menschenrechts- und allgemeine Rechtskenntnisse sowie Demokratie- und Werteverständnis schnell, flächendeckend und effektiv in Brandenburger Schulen vermittelt werden?

Donnerstag, 24. Februar – Freitag, 25. Februar 2005, Ludwigsfelde bei Berlin

Rechtspädagogische Multiplikatorentagung für Schulräte, Schulleiter, Schulpsychologen, Oberstufenkoordinatoren, BUSS-Mitarbeiter und sonstige Schulleitungsmitglieder des Landes Brandenburg sowie für Verantwortliche aus dem Bereich der Kriminalprävention

mit der Ministerin der Justiz des Landes Brandenburg, Beate Blechinger, und ausländischen Gästen

Veranstalter: Bundesverband der Jugendrechtshäuser Deutschland e.V., www.jugendrechtshaus.de (verantw.), Ministerium für Bildung, Jugend und Sport des Landes Brandenburg (MBJS), www.mbjs.brandenburg.de; Landesinstitut für Schule und Medien Brandenburg (LISUM Brandenburg), www.lisum.brandenburg.de; Landespräventionsrat Sicherheitsoffensive Brandenburg, www.landespraeventionsrat.brandenburg.de; Deutscher Richterbund, Bund d. Richterinnen u. Richter, Staatsanwältinnen u. Staatsanwälte, Landesverband Brandenburg e.V., www.drb-brandenburg.de; Landesverband der Jugendrechtshäuser Brandenburg e.V., www.jugendrechtshaus.de.

Tagungsort: Landesinstitut für Schule und Medien Brandenburg (LISUM Bbg), www.lisum.brandenburg.de

3. Rechtspädagogische Woche

Montag, 11.- Freitag, 15. Oktober 2004. Ludwigsfelde bei Berlin.

Für Multiplikatoren wieErzieher, Lehrkräfte, Sozialarbeiter, Polizeibeamte, Richter, Staatsanwälte und Rechtsanwälte im LISUM.

Veranstalter: Bundesverband der Jugendrechtshäuser Deutschland e.V. (verantwortlich); Landesverband Jugendrechtshaus Brandenburg e.V.; Landespräventionsrat Sicherheitsoffensive Brandenburg; LISUM Brandenburg in Konsultation mit dem Ministerium für Bildung, Jugend und Sport des Landes Brandenburg (MBJS) und dem Landeskriminalamt des Landes Brandenburg (LKA).

2. Potsdamer Fachkonferenz.
Ein Bündnis zwischen Bildung und Justiz

zur Erarbeitung von Bildungs- und Erziehungsstrukturen, zur Stärkung von (Menschen-) Rechts- und Demokratiebewusstsein, Empathie und Rechtsverhalten in der interkulturellen Zivilgesellschaftdes 21. Jahrhundertsund zur Verhinderung von Rechtsextremismus, Rassismus und Fremdenfeindlichkeit.

Donnerstag, 2.- Samstag, 4. September 2004, Staatskanzlei

Veranstalter: Bundesverband der Jugendrechtshäuser Deutschland e.V. (verantwortlich), Bundeszentrale für politische Bildung, Archiv der Jugendkulturen Berlin, Ministerium für Bildung, Jugend und Sport des Landes Brandenburg (MBJS), Ministerium der Justiz und für Europaangelegenheiten des Landes Brandenburg (MdJE).

Einzelheiten: www.potsdamer-fachtagung.de

2. Brandenburgischer Jugendgerichtstag. (DVJJ)
Opferschutz im Jugendstrafverfahren

Mittwoch, 22. Oktober 2003. Potsdam, Staatskanzlei

Opferberichte. Arbeitsgruppen. Podiumsdiskussion u.a.

1. Rechtspädagogische Fortbildungswoche

Montag, 6. Oktober bis Freitag, 10. Oktober 2003. Althüttendorf

Thema: Demokratieschulung in der interkulturellen europäischen Gesellschaft des 21. Jahrhunderts

Veranstalter: Verein Jugendrechtshaus Brandenburg e.V., Europäische Staatsbürgerakademie Brandenburg (ESTA), Landespräventionsrat Brandenburg (in Zusammenarbeit mit den im Landespräventionsrat vertretenen Ministerien (MdJE, MBJS, MdI, MfASF) www.landespraeventionsrat.brandenburg.de, der Fachhochschule Lausitz, weiteren (Fach-)Hochschulen, dem Landeskriminalamt Brandenburg, Schulen u.v.a.)

1. Potsdamer Fachkonferenz.

Ein Bündnis zwischen Bildung und Justiz gegen Rechtsextremismus, Rassismus und Fremdenfeindlichkeit

Dienstag, 9. September – Freitag, 12. September 2003. Potsdam, BlauArt

Veranstalter: Bundesverband der Jugendrechtshäuser Deutschland e.V., Berlin, in Zusammenarbeit mit der Bundeszentrale für politische Bildung, Bonn und Berlin, dem Ministerium der Justiz und für Europaangelegenheiten des Landes Brandenburg, dem Ministerium für Bildung, Jugend, und Sport des Landes Brandenburg und dem Archiv der Jugendkulturen e.V., Berlin. Einzelheiten: www.potsdamer-fachtagung.de

Jugendrechtshäuser – eine moderne Alternative im Kampf gegen die Jugendkriminalität

Donnerstag, 5. Juni 2003. Potsdam. Ministerium der Justiz.

Schirmherrin der Tagung: Ministerin der Justiz und für Europaangelegenheiten Barbara Richstein

Demokratieschulen in der interkulturellen Gesellschaft.
Das Modell der Jugendrechtshäuser

27./ 28. Mai 2002. Berlin-Tiergarten. Friedrich-Ebert-Stiftung. Hiroshimastr. 17

  • 2. Jahrestreffen der Jugendrechtshäuser

  • Gründung des Bundesverbandes der Jugendrechtshäuser Deutschland e.V.

 „Richter, Staatsanwälte und Rechtsanwälte gehen in die Schulen.“

15. März 2001. Potsdam.Amtsgericht Potsdam. Hegelallee 8

Startschuss für das gemeinsame Schulprojekt des Landesverbandes der Jugendrechtshäuser Brandenburg e.V., des Deutschen Richterbundes, Landesverband Brandenburg e.V. und des Brandenburgischen Anwaltverbandes.

> „Brandenburger Richter, Staatsanwälte und Rechtsanwälte gehen in die Schulen“, DRiZ 2001, Heft 8

1. Brandenburgisches Präventionsfestival „Es lohnt sich zu bewegen.“

29. September – 1. Oktober 2000. Cottbus. Messehallen, Vorparkstraße 3

Veranstalter: Landespräventionsrat, Cottbuser Jugendrechtshaus, Stadt Cottbus, Fußballverein Energie Cottbus in Zusammenarbeit mit der XXLife Die Junge Leute Messe. Jugend-Event mit viel Music, fun, Infos, Schüler-Wettbewerben, Gesprächsrunden, Beratungsständen und Podiumsdiskussionen mit dem Ministerpräsidenten des Landes Brandenburg, Dr. Manfred Stolpe.

Recht haben und Recht bekommen heute und morgen.

1. -2. Oktober 1999. Cottbus.

Werden die rechtlichen Belange von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen einschließlich der älteren Mitbürger in unserem Rechtsstaat ausreichend berücksichtigt?

Tagung des Vereins Recht und Gesellschaft e.V. und der Stadt Cottbus mit dem Oberbürgermeister der Stadt Cottbus, Waldemar Kleinschmidt, und dem Präsidenten des Brandenburgischen Oberlandesgerichts und Verfassungsgerichts, Dr. Peter Macke

Was gehn mich die andern an?

12. Februar 1998. Oldenburg (i.O.).

Aktionstag Prävention des Vereins Recht und Gesellschaft e.V. anlässlich der Eröffnung des Jugendrechtshauses Oldenburg.

Zu den Festrednern gehörten u.a. der Schirmherr des Jugendrechtshauses Oldenburg, der (ehem.) Kultusminister und spätere Landtagspräsident, Prof. Rolf Wernstedt, Hannover; der Schul- und Kulturdezernent, Stadtrat Dr. Ekkehard Seeber, Oldenburg; und der Landtagsabgeordnete Wolfgang Wulf.

Jugend hat Recht

8. Juni 1996. Oldenburg (i.O.). Kulturzentrum PFL.

Bundesweiter Aktions- u. Mitmachtag des Vereins Recht und Gesellschaft e.V. unter Mitwirkung der Biologischen Schutzgemeinschaft Hunte (BSH), des Bundesministeriums der Justiz, der Drogenhilfe Rose 12, des Freien Deutschen Autorenverbandes Niedersachsen, des Greenteams von Greenpeace, der Grundschule Hundsmühlen, des Jugendkulturzentrums Cadillac, der JVA für Frauen in Vechta, des Kindergartens Tungeln, des Kinderschutzzentrums Oldenburg, des Konfliktschlichtung e.V., des Niedersächsischen Justizministeriums, des Niedersächsischen Richterbundes, des Oldenburger Anwalts- und Notarvereins, der Oldenburger Jugendwerkstatt, Oldenburger Schulen und sonstige Ausbildungsbetriebe, Oldenburger Gerichte und Staatsanwaltschaften, der Polizei Oldenburg, der Pro Techna, Rockbands, der Sonderschule Oldenburg, des Stadtjugendrings, der Stadt Oldenburg, der Verkehrswacht Oldenburg und des Vereins Wildwasser e.V. mit Schülern und sonstigen Gästen aus Baden-Württemberg, Bayern, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Sachsen u.a.. Über die einzelnen Aktionen, Aufführungen, Aufsatz- und Plakatwettbewerb sowie Diskussionsveranstaltungen ist die Broschüre „Jugend hat Recht“ erschienen.> „Jugend hat Recht“, DRiZ 1996, 142 ff

Arbeiten die Organe d. Rechtspflege bei der Kriminalitätsbekämpfung gegeneinander?

12. /13. Mai 1995. St. Augustin.

Tagung des Vereins Recht und Gesellschaft e.V. m. d. Friedrich-Ebert-Stiftung.

Die Anforderungen an die Justiz in der augenblicklichen Orientierungslosigkeit

Festveranstaltung mit Vortrag von Prof. Dr. Bernd Guggenberger

21. April 1994. Oldenburg i.O.

in Anwesenheit der Niedersächsischen Justizministerin Heidrun Alm-Merk. Veranstaltung der Projektgruppe Justizreform (später Verein Recht und Gesellschaft e.V.) in Zusammenarbeit mit dem juristischen Seminar der Universität Oldenburg, dem Präsidenten des Oberlandesgerichts Oldenburg, dem Verein der Richter und Staatsanwälte im Landgerichtsbezirk Oldenburg, dem Oldenburger Anwalts- und Notarverein und der Universitätsgesellschaft Oldenburg.

> Die Anforderungen an die Justiz in der au­genblicklichen Orientierungslosigkeit (DRiZ 1994, 269)

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.